HALKA – Twelve points

Das erste Konzert von Halka außerhalb Bosnien-Herzegowinas verzauberte das Wiener Publikum

Wien, wo im Mai der diesjährige Eurosong stattfinden wird, war die erste Destination außerhalb Bosnien-Herzegowinas für die vor einanderthalb Jahren formierte Sevdah-Formation Halka aus Sarajevo. Angeführt durch ihren herausragenden Vokalisten Božo Vrećo machten die fünf jungen Männer ihrem Ruf als hervorragendes Ansable alle Ehre und entzückten dabei die Zuschauer am vergangenen Samstag. Hätte es für das Konzert Punkte gegeben würde die Band sicherlich sehr oft mit "Twelve points goes to Bosnia and Hercegovina" bedacht worden sein.

Vor ca. 450 Zuschauern mit unterschiedlichsten Wurzeln eröffnete Halka den Abend mit der Sevdalinka „Da sam sjajna mjesećina“ (Wäre ich nur der helle Mondschein“) von ihrem ersten Album. Bereits nach den ersten Takten der Band war klar, dass das Publikum einen Abend auf höchsten musikalischen Niveau erwartet. Die überragenden Dino Šukalo (Gitarre), Edvin Hadžić (Kontrabass), Anes Beglerbegović (Perkussions) und Adis Sirbubalo (Klavir und Akkordeon) führten das Publikum eindrucksvoll in die wunderbare zweistündige Sevdah-Reise ein.

 

Als Vrećo die Bühne betrat sorgte das bereits für erste Begeisterungsstürme im Saal und spätestens nach den ersten gesungenen Versen war auch jede/r im Raum davon überzeugt an diesem Abend ZeugIn eines Ereignises zu werden, welches allen Anwesenden noch lange in Erinnerung bleiben wird. Gekleidet in einen schwarzen Kaftan vervollständigte er die musikalische Untermalung seiner Kollegen und zelebrierte mit ihnen gemeinsam an diesem zauberhaften Abend ihre Vision des Sevdah welche seit Halka's ersten Auftritt im Jahr 2013 die Band auszeichnet und die Menschen regelmäßig begeistert.

Neue Sevdalinka aus der Feder von Božo Vrećo

Neben den Songs vom ersten Album präsentierte die Band in Wien auch Sevdah-Interpretationen welche sich auf dem neuen Album „O ljubavi“ (Über die Liebe) finden werden. So wurden während dieses beeindrucken Auftrittes  die Halka-Interpretaionen von „Pod Tuzlom se zeleni meraja“, „Hajde dušo da ašikujemo“, „Kiša bi pala“, „O sabahski tihi vjetre“ und vieler anderer Sevdalinka zum Besten gegeben. Dazu feierte die von Božo Vrećo geschriebene Sevdalinka „Biser-Naza“ die Weltpremiere.

Nach jeder Nummer wurden die Künstler mit ausgiebigem Applaus und Ausrufen voller Begeisterung bedacht, während die meisten Songs von den textsicheren Besuchern stimmungsvoll mit eingestimmt wurden. Vom Start bis zum Ende des Konzerts strahlte allen Anwesenden die Freude über die dargebotene musikalische Feinkost aus dem Gesicht.

Vor allem Vrećos Authentizität, Charisma und einzigartige Stimme beeindruckten das Publikum welches teilweise sogar aus der Schweiz, Deutschland und Holland nach Wien gereist war. Der maß- und respektvolle Zugang der Musiker zum Sevdah entpuppte sich auch bei diesem Konzert als absolutes Erfolgsrezept. Die meisterhaften Instrumentalisten der Band zeigten auf eindruckvolle Weise, dass es nicht darum geht die musikalischen Möglichkeiten jedes Einzelnen bis zur Verstümmelung des Sevdahs auszureizen, sondern, dass dieser Musikstil vor allem dann am schönsten ist, wenn die Arrangements und die Ausführung im Einklang mit der gesanglichen Interpretation ist.

Absolute Begeisterung

Nach einer Stunde und 45 Minuten und der ersten Verbeugung der Band bedankte sich das Publikum mit mehrminütigen stehenden Ovationen und brachte Halka somit wieder zurück auf die Bühne. In der Zugabe führte die Band noch ihre einfühlsame Version von „Razbolje se šimšir list“ und „Rane moje“ auf.

Unzählige Danksagungen der letzten Tage die uns vom Publikum erreicht haben, zeugen von einem wahrlich unvergeßlichem Ereignis. Wir geben das Lob gerne an die Musiker weiter und bedanken uns bei Allen die dabei waren.

Bis zum nächsten Mal

Team FUTUREBAG

Die wundervollen Fotos des Konzerts von Vedran Pilipovic finden sie unter folgendem LINK.